200 Jahre Fahrrad

Gruppenbild eines Fahrradvereins
Foto: Archiv Beni Eisenburg

„Über das Velozipedfahren sind in letzter Zeit viele und größtenteils begründete Klagen eingekommen. Insbesondere wird das rasende Wettfahren, das rasche Fahren um die Straßenecken und über die Bergabhänge herab und die Benützung von Fußwegen gerügt." Diese Bekanntmachung könnte aus unseren Tagen stammen, aber sie hat der Münchner Polizeidirektor vor gut 100 Jahren verfasst.

Laufrad von 1818
Ein Modell aus dem Jahr 1818.

Es gab also nicht erst in unserer Zeit durch flotte Montainbiker Klagen, sondern schon zu Urgroßvaters Zeiten! Vor 120 Jahren, im Jahre 1895 wurde in München die Prüfung der Radfahrer eingeführt. Eine Nummer auf einem Blechschild musste an der Lenkstange angebracht werden. So ein Nummernschild für Radfahrer wird auch heute gefordert. Nicht wenige Leserbriefschreiber verweisen darauf, ausgelöst durch häufig rücksichtsloses Fahren, gerade in den Städten.

Am 3. Oktober 1895 war in der Zeitung zu lesen: „Es häufen sich die Fälle, dass Leute, welche des Velozipedfahrens noch nicht ganz mächtig sind, durch den Ort fahren und durch Inanspruchnahme der ganzen Breite der Straße, das prominierende Publikum beängstigen. Auf den Trottoirs fahren nicht bloß Schubkarren und Kinderwägen, sondern auch Velozipedisten. Muß man denen ausweichen? Vorgestern hat ein Bursche eine Dame überfahren, welche alljährlich zur Erholung weilt. Es wäre zu wünschen, dass die Aufsichtsorgane ein wachsames Auge auf derlei Überschreitungen des Ortsstatuts für die Folgen haben möchten, damit Tegernsee auch in dieser Hinsicht seinen guten Ruf bewahrt.”

Um 1900 wurden an vielen Orten Radfahrvereine gegründet. In Gmund 1899, er nannte sich „Fahrradclub Gebirgslust”, in Dürnbach 1905 als „Radfahrverein Dürnbach”. Diese Vereine hatten einen starken Zulauf.

Im Jahre 2017 hat das Deutsche Museum in München mit einer großen Sonderausstellung an 200 Jahre Fahrrad erinnert. Die Deutsche Post brachte dazu eine 70 Cent Briefmarke heraus. Es ist eine Erfolgsgeschichte von der ersten „Laufmaschin” von Karl Drais (1785-1851) bis zu den E-Bikes unserer Tage.

Beni Eisenburg

→ nächster Beitrag
→ vorheriger Beitrag

→ Übersicht

© Tegernseer Bürgerstiftung